News
Informationen zum Immobilienmarkt
News
Zurück \ Die Hauspreise sind um 10,4% gestiegen und haben noch nie so viele Immobilien verkauft!

Die Hauspreise sind um 10,4% gestiegen und haben noch nie so viele Immobilien verkauft!

29 Dez 2017
Die Hauspreise sind um 10,4% gestiegen und haben noch nie so viele Immobilien verkauft!
Im dritten Quartal 2017 stiegen die Hauspreise im Jahresvergleich um 10,4%. 38 783 Haushalte wurden gehandelt - 23% mehr als im gleichen Zeitraum des Vorjahres.
Der Kauf nach Hause wird immer teurer und ... sie verkaufen sich immer mehr Immobilien. Die vom Nationalen Statistikinstitut (INE) veröffentlichten Daten sind aufschlussreich: Im dritten Quartal 2017 stiegen die Hauspreise im Jahresvergleich um 10,4%, wobei 38.783 Haushalte gehandelt wurden, der höchste in der Serie verzeichnete Wert (gestartet im Jahr 2009) - und 23% mehr als im gleichen Zeitraum des Vorjahres.
 
Nach Angaben des INE wurde der im Vergleich zum Vorjahr um 10,4% höhere Preisanstieg im Vergleich zum Vorjahr im Wesentlichen durch das Preisverhalten des Wohnungsbestandes bestimmt, der im Vergleich zum Vorjahr um 11,5% gestiegen ist. " "Auch die Preise für Neuwohnungen sind im Vergleich zum dritten Quartal des Vorjahres um 6,9% gestiegen", schließt das INE.
Es sollte angemerkt werden, dass vierteljährlich, dh zwischen dem zweiten und dem dritten Quartal 2017, der Kauf eines Eigenheims 3,5% teurer war, wobei die bestehenden Wohnungspreise um 4,1% und die neuen Wohnungspreise um 1,7% stiegen.
 
Verkaufsschiessen ...
 
Hinsichtlich der Anzahl der getätigten Immobilien wurden zwischen Juli und September dieses Jahres 38.783 Wohneinheiten verkauft, ein neues Maximum der Serie zur Verfügung. Dies entspricht einer Steigerung von 23% gegenüber dem Vorjahr.
 
"Der überwiegende Teil des Umsatzes (84,7%) entfiel auf den Bestand. Er erreichte 32.864 Transaktionen, was einer Steigerung von 24,8% gegenüber dem Vorjahr entspricht. Dies ist die höchste Veränderungsrate seit dem zweiten Quartal 2016. Auf der anderen Seite Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum stiegen die Neubauten um 14%. Dies ist die höchste Änderungsrate seit dem ersten Quartal 2015 ", heißt es auf der INE-Website.
 
Quartalsweise wurden 5,1% der Wohnungen im dritten Quartal der vorangegangenen drei Monate verkauft.
 
Fast 5.000 Millionen Euro Umsatz
 
Bezogen auf den Wert der im dritten Quartal 2017 getätigten Akkommodation lag sie bei knapp 4,9 Milliarden Euro, 34,4% mehr als im Vergleichszeitraum des Vorjahres. Die höchste Rate in den letzten zwei Jahren.
 
"Im Vergleich zum Vorquartal stieg der Wert der verkauften Wohnungen um 6%. Dies war das vierte Quartal in Folge, in dem der Verkaufswert zwischen zwei aufeinanderfolgenden Quartalen stieg. Der Wert der bestehenden Wohnungstransaktionen lag im Berichtszeitraum bei knapp 3,9 Milliarden Euro, wobei die neuen Wohnungspreise 933 Millionen Euro erreichten ", schließt der Wohnpreisindex.
 
Lissabon, Nord und Zentral im Mittelpunkt der Aufmerksamkeit
 
Und wo wurde mehr Geschäft gefeiert? Laut den INE-Daten verzeichneten die Metropolregion Lissabon (AML), der Norden und das Zentrum "Höchstverkäufe, wobei die ersten beiden Regionen im dritten Quartal 2017 rund 64% der gesamten Transaktionen ausmachten" .
 
Im Norden wurden zum ersten Mal mehr als 11.000 Transaktionen durchgeführt, von denen 6.719 in der Metropolregion Porto (57,4% der Gesamtzahl im Norden) getätigt wurden. Die Central Region überschritt zum ersten Mal die 7.000 Transaktionen. Im Fall von AML übertrafen die 13.000 Verkäufe (34% der nationalen Gesamtmenge) das zweite Quartal in Folge.
 
Es sollte auch erwähnt werden, dass fast die Hälfte der Transaktionen (47,5%) im Land - mehr als 2.000 Millionen Euro - in der AML entstanden sind.
 
Nachrichten: Idealista
Siehe Auch